Villa DP


Viel hatten wir von dieser Villa gehört. Und wir wurden quasi magisch angezogen von dem immerwieder (leider an verschiedenen Orten) auftauchenden Brautkleid. Der Eingang war auch alles andere als schwer, weshalb wir ziemlich schnell im ersten Raum des Gebäudes standen. Wie so oft in Belgischen Häusern fühlte man sich in der Zeit zurück versetzt. Alles wirkte als würden ältere Menschen jeden Moment die Tür herein kommen, sich an den Tisch setzen und ein Tasse Tee trinken. 


Das Brautkleid fanden wir auch, jedoch säuberlich zusammengelegt mit einem Hinweis das Kleid nicht zu berühren. Dieser Anweisung folgten wir natürlich. Im Haus gab es zweimal zwei Ausgedruckte Zettel extra für Urbexer. Grob übersetzt stand dort das man nicht länger "Gäste" im Haus duldet und man sofort und rigoros die Polizei holen würde, sollten Leute, die nicht zur Familie gehören, das Haus betreten. Da hapert es aber glaube ich an der wirklichen Umsetzung.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0