Das Bahnbetriebswerk war ein bedeutendes Bahnbetriebswerk der Bundesbahn. In der Blütezeit des Dampfbetriebes waren hier über 110 Dampfloks beheimatet. Der Standort war das letzte Betriebswerk der Bundesbahn, das Dampflokomotiven der Baureihe 945 einsetzte. So erlangte ...in den 1970er Jahren unter Eisenbahnfreunden überregionale Bekanntheit bis zur endgültigen Schließung 1983.

 

Von den ehemals fast 800 Menschen die im Betriebswerk und im Bahnhof arbeiteten sind heute keine mehr übrig. Einige der einst im Bahnbetriebswerk eingesetzten Dampflokomotiven wurden der Nachwelt erhalten. Seit kurzem hat man, bedingt durch eine Bewuchsentfernung im Zuge von Gleisbauarbeiten auf der Strecke wieder freien Blick auf den verbliebenen, dem Zerfall überlassenen Rundlokschuppen sowie den Werkstattgebäuden, der Lokleitung und dem mächtigen Betonklotz der Bekohlungsanlage des ehemaligen Betriebswerkes. Die Wagenwerkstatt sowie die Besandungsanlage wurden während der Gleisbauarbeiten im Frühjahr 2008 abgerissen. Die Wärter-Stellwerke Dl (Lokstellwerk) und Dr (Rangierstellwerk) sind noch erhalten aber nicht mehr in Betrieb. Noch existent, jedoch inzwischen ohne Funktion und Gleise ist der Bahnsteig 4, von dem ehemals die Züge auf die Scheldetalbahn nach Gönnern und in das Dietzhölztal nach Ewersbach fuhren. Der ehemalige Verschiebebahnhof wird heute lediglich als Übergabebahnhof für die Versorgung des Bahnhofs ..., eines ansässigen Schrotthandels, einer Holzverladung und des Edelstahlwerkes mit Coilzügen genutzt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0